U14 weiblich wird Süddeutscher Meister

In der Vorrunde am Samstag begann das Team zunächst sehr konzentriert gegen den Landesrivalen mit 11:6 und 11:6. Noch stärker präsentierte sich das Team anschließend gegen den bayerischen Meister und Ausrichter den TV Segnitz. Mit 11:5 und 11:4 sicherte man sich frühzeitig das Weiterkommen. Im abschließenden Vorrundenspiel gegen den ASV Veitsbronn reichte dem TSV ein Satzgewinn um den Gruppensieg klar zu machen. Dies gelang dann auch bei der knappen 1:2-Niederlage, bei dem man den zweiten Satz knapp mit 14:12 gewann. Somit war der Gruppensieg perfekt und das Team konnte am Sonntag ausschlafen. Im Halbfinale traf das Team wiederum auf den TV Segnitz, der im Viertelfinale den TV Hohenklingen deutlich bezwang. Von Beginn an entwickelte sich dieses mal ein Spiel auf Augenhöhe, wobei der TSV im ersten Satz knapp die Nase vorn hatte beim 12:10 und dabei durch seinen Siegeswillen einen 6:9-Rückstand noch umdrehte. Der Gastgeber glich jedoch mit einem 9:11 aus und somit musste der dritte Satz die Entscheidung bringen. Diesen dominierte die Mädels vom TSV aber souverän und über 4:2; 7:4 und 11:5 wurde das Finale und somit die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft erreicht. Im Endspiel fehlte im ersten Satz zunächst der nötige Biss und somit ging der Satz auch mit 8:11 verloren. Danach besann sich das Team aber auf seine Stärken und wurde von den Fans und Ersatzspielerinnen geradezu nach vorne gepeitscht. Und so wurden die Sätze zwei und drei mit 11:9 und 11:7 gewonnen und danach kannte die Freude keine Grenzen. Das Trainer-Schwestern-Gespann Uli Niemann und Tanja Rebmann war dann auch nach restlos begeistert: „Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit hat diesen Erfolg bei den extremen Temperaturen erst möglich gemacht. Vorbildlich war wie die jeweiligen Ersatzspieler und auch die verletzte Hannah das Team angefeuert hat.“

Für den TSV spielten: Kim Niemann, Julia Motteler, Sara Grözinger, Julia Derer, Lea Franke, Anna-Lena Stephan und Franziska Steffen und die verletzte Hannah Suhleder
Zum Seitenanfang