Weibliche U14 wird hervorragender Fünfter bei DM 

Mit viel Selbstvertrauen fuhr das im Schnitt 11, 5 Jahre alte Team am Freitag zur deutschen Meisterschaft nach Merseburg in Sachsen-Anhalt. Im ersten Spiel am Samstag traf das Team zunächst auf den TSV Karlsdorf den man nach anfänglicher Nervosität mit 11:9 und 11:4 sicher im Griff hatte. Danach ging es gegen einen der DM-Favoriten, den TV Brettorf dem man beim 5:11 und 4:11 dann auch gratulieren musste. Nach einer längeren Pause ging es dann gegen den  TSV Schönberg gegen den man sich mit einem 7:11 und 11:9 unentschieden trennte. Somit war im letzten Vorrundenspiel zwischen Platz zwei und fünf in der Gruppe alles möglich, sicher war nur, dass es sehr eng wird und man rechnen muss. Der Gastgeber hatte sich zuvor unter Wert verkauft und zeigte gegen den TSV dann sein bestes Spiel am Wochenende. In einem reinen Nervenspiel verlor das TSV-Team nach hoher Führung (9:4) im zweiten Satz noch mit 9:11 und 12:14. Somit waren  hinter dem TV Brettorf (8:0 Punkte) und dem TSV Schönberg (4:4) insgesamt drei Teams mit 3:5 punkt- und satzgleich und das Ballverhältnis musste entscheiden. Aber auch hier waren der TSV und der TSV Karlsdorf ballgleich und somit entschied der direkte Vergleich zugunsten der Gärtringer und der Jubel kannte nach den ersten Tränen keine Grenzen.
Am Sonntagmorgen ging es dann im Viertelfinale gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen um den Einzug ins Halbfinale. Von Beginn an spielten die Rheinländerinnen absolut fehlerfrei und der TSV-Angriff fand einfach keine Schwäche beim Gegner und so war die Niederlage gegen den späteren deutschen Meister mit 3:11 und 5:11 die logische Konsequenz. Im Spiel um Platz fünf traf der TSV wiederum auf den TSV Schönberg den man zwei mal mit 11:9 bezwang, auch wenn vor allem im ersten Satz nach 8:3-Führung ein höheres Ergebnis möglich gewesen wäre. Fazit des Wochenendes: Für ihre erste Deutsche Meisterschaft hat, dass im Schnitt noch sehr junge Team, das maximal mögliche herausgeholt. Die Teams auf den Plätzen 1 bis 4 waren besser, dies muss man neidlos anerkennen. Aber gerade deshalb kann man auf den sehr guten fünften Platz mächtig stolz sein. Toll gemacht Mädels – HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Für den TSV spielten: Sara Grözinger, Ann-Kathrin Motteler, Julia Kindler, Kim Niemann, Julia Derer, Julia Motteler und Hannah Suhleder; Trainerinnen Uli Niemann und Tanja Rebmann
Zum Seitenanfang