U16 weiblich holt Bronze bei Deutscher Meisterschaft

Gleich bei ihrer ersten Hallen-DM holte sich der TSV Gärtringen die Bronzemedaille bei der weiblichen U16 in Leverkusen und scheiterte dabei im Halbfinale knapp am späteren Deutschen Meister TV Jahn Schneverdingen. Mit einer famosen Leistung wurde das kleine Finale deutlich mit 2:0 gewonnen.

Zu seiner ersten Hallen-DM in dieser Altersklasse reiste der TSV bereits am Freitagnachmittag nach Leverkusen, als eines der jüngsten Teams. Am Samstagvormittag nach der Begrüßung bezwang das Team zum Auftakt den hoch gehandelten Ahlhorner SV. Nach 8:10 Rückstand holte sich der TSV aber noch den ersten Satz und auch den Sieg mit 12:10 und 11:7. Wenige Probleme hatte der TSV danach mit dem westdeutschen Vizemeister TV Weisel, den man beim 11:6 und 11:4 deutlich im Griff hatte und so kamen auch Ann-Kathrin Motteler und Jule Baumeister zu ihren ersten Einsätzen. Somit hatte das Team eine wichtige Grundlage für das erfolgreiche Weiterkommen gesetzt und konnte so entspannt in die etwas längere Pause gehen.

Danach ging es dann gegen den Gastgeber und Gruppenfavoriten Bayer Leverkusen. Von Beginn an spielte der TSV aber mit einer zu hohen Fehlerquote und so ging der erste Satz mit 2:11 verloren. Durch das klare Satzergebnis war der Gruppensieg ohnehin nicht mehr möglich und so stellte das Trainerteam gleich mehrfach um und so ging auch der zweite Satz deutlich an den Gastgeber beim 3:11. Somit brauchte der TSV im letzten Gruppenspiel noch mindestens einen Satzgewinn um sicher Gruppenzweiter zu sein. Nach ausgeglichenem Start bekam der TSV immer mehr Sicherheit in seinem Spiel und holte sich den wichtigen ersten Satz mit 11:7. Danach bekamen auch die Ersatzspielerinnen wieder ihre Einsatzzeiten auch wenn der Satz mit 6:11 verloren ging, reicht dem TSV das Unentschieden zum zweiten Gruppenplatz hinter Leverkusen.

Im Viertelfinale am Sonntagmorgen hatte man es somit mit dem TV Herrnwahlthann zu tun, den man bereits im Finale der Süddeutschen in Schach halten konnte. Den ersten Satz holte sich die TSV-Fünf sicher mit 11:7. Im zweiten Satz musste man sich nach einem 1:6 erst ins Spiel zurückkämpfen und spielte danach vermehrt Rollbälle mit denen der Gegner Probleme hatte. Beim Stand von 8:8 konnte der TSV erstmals ausgleichen und holte sich den Halbfinaleinzug mit einem 11:8. Im Halbfinale hatte man es dann mit dem großen Titelfavoriten TV Jahn Schneverdingen zu tun. Mit einer phänomenalen Leistung gewann der TSV den ersten Satz mit 11:9, wobei Hannah Suhleder die gegnerische Abwehr mit ihrer harten Angaben fast zur Verzweiflung brachte. Und auch im zweiten Satz war bis zum 4:5 alles offen und der TSV war kurz davor den Favoriten zu stürzen. Aber danach kam der norddeutsche Meister richtig ins Rollen und holte den Satzausgleich mit 5:11. Im Entscheidungssatz führte der Favorit schnell mit 0:4, aber die TSV-Mädels kämpften sich nochmals heran zum 4:5, aber danach reichte es nicht mehr und so ging der Satz mit 4:11 verloren. Somit traf man im kleinen Finale wiederum auf den Ahlhorner SV, der ein starkes Halbfinale gegen den Gastgeber knapp verloren hatte und daher für viele Zuschauer als Favorit ins Spiel ging. Nach einem anfänglichen 4:4 holte die TSV-Abwehr mit Isabell Schuller und Sara Grözinger jeden Ball heraus und so wurden viele erfolgreiche Angriffe gefahren und der erste Satz ging mit 11:5 an das Gäuteam.

Wer im zweiten Satz mit mehr Gegenwehr gerechnet hatte, sah sich jedoch getäuscht, da der TSV genau so weiter machte. Julia Motteler bediente ihre Angreiferinnen mit sehr guten Vorlagen und vor allem Kim Niemann nutzte ihre Chancen mit viel Übersicht aus und punktete mit variablen Spiel und so ging der Satz mit 11:2 deutlich an den TSV. Groß war der Jubel bei den Spielerinnen und den vielen mitgereisten Fans, da mit diesem Erfolg im Vorfeld nicht zu rechnen war. Daher war das Trainertrio Nils Niemann, Andreas Trinkaus und Uli Niemann auch mehr als zufrieden: „Unser Team hat sich sehr gut verkauft. Mit einem starken Angriff und einer sicheren Abwehr, waren wir sogar knapp am Finale dran, obwohl wir noch ein ganzes Jahr mit der kompletten Mannschaft in dieser Altersklasse spielen dürfen.“ Wie nach dem Turnier bekannt wurde, hat sich der Nationaltrainer der U18 Frank Laux auch gleich noch drei Spielerinnen des TSV in seinen Notizblock geschrieben.

Für den TSV spielten: Hannah Suhleder, Julia Motteler, Sara Grözinger, Isabell Schuller, Ann-Kathrin Motteler, Jule Baumeister und Kim Niemann

Endtabelle DM U16 weiblich in Leverkusen:

  1. TV Jahn Schneverdingen
  2. TSV Bayer 04 Leverkusen
  3. TSV Gärtringen
  4. Ahlhorner SV
  5. MTV Wangersen
  6. TV Herrnwahlthann
  7. TSV Schülp
  8. TV Waibstadt
  9. VFL Kellinghusen
10. TV Weisel

Zum Seitenanfang