U14 weiblich auf Platz 5 bei SDM

Die weibliche U14 musste bei der süddeutschen Meisterschaft ohne ihre beiden vermeintlichen Führungsspielerinnen in Bad Liebenzell auskommen. So gab es zu Beginn eine ganz herbe Niederlage gegen den späteren Zweiten TSV Calw (0:11; 0:11). Besser lief es dann schon gegen den späteren süddeutschen Meister TV Segnitz aus Bayern, gegen den man dennoch mit 2:11 und 3:11 den Kürzeren zog. Da man den Vorteil der kleineren Vorrundengruppe hatte, kam das Team dennoch als Dritter ins Viertelfinale  und traf dort auf den amtierenden deutschen Meister im Feld den SV Energie Görlitz, der im ersten Satz seiner Favoritenrolle noch gerecht wurde beim 2:11. Was das TSV-Team dann aber im zweiten Satz zeigte war aller ehrenwert. Das Team um Neu-Mannschaftsführerin Nele Holocher steigerte sich enorm auf allen Positionen und alle fünf Spielerinnen kämpften um jeden Ball und Marie Kleiter wuchs im Angriff über sich hinaus. Mit 9:11 verlor das Team zwar den Satz, aber dieses Spiel wird den dabei gewesenen Spielerinnen und Eltern noch lange in guter Erinnerung bleiben. Somit reichte es am Ende zu Platz fünf und mit der Erkenntnis, dass wenn alle Spielerinnen dabei und fit gewesen wären, das Halbfinale drin gewesen wäre, sofern alle an einem Strang gezogen hätten.

Für den TSV spielten: Anna-Lena Pfänder, Nele Holocher, Marie Kleiter, Sara Grob, Julia Heldmaier und Sarah Burkhardt

Zum Seitenanfang