19. Rolf Niemann Gedächtnisturnier - Bericht Teil 1 

Bei der 19. Auflage des Rolf-Niemann-Gedächtnisturnier räumte der TV Vaihingen/Enz alle Titel ab und gewann neben den Männer-Klassen auch etwas überraschend den Titel bei den Frauen, nachdem der TSV Dennach in der Zwischenrunde auf der Strecke blieb.

In den letzten Jahren hat sich das Hallenvorbereitungsturnier in Gärtringen zum Größten im süddeutschen Raum entwickelt und wird von vielen Teams als Start in die Hallensaison genutzt.

Den Anfang machten am Samstagvormittag zehn Teams von der Bezirksliga bis zur Landesliga, bei dem drei Gärtringer Teams im Einsatz waren. In der Schwarzwaldhalle gewann der TSV Gärtringen 2 gegen den TSV Adelmannsfelden (21:10) und TSV Kleinvillars (21:12), verlor aber gegen den TV Vaihingen/Enz 3 (14:17) und den NLV Vaihingen 2 (10:25) und landete somit auf dem 5. Platz. Gruppensieger wurde der TV Vaihingen/Enz der ohne Minuspunkte die Vorrunde überstand und so ins Finale einzog.

In der Theodor-Heuss-Halle startete die U18 des TSV stark gegen die eigenen M35 (15:13) und baute danach aber ab und verlor die weiteren Spiele und landete so auf dem siebten Platz. Die Jungsenioren des TSV holten ebenfalls nur noch einen Sieg gegen den späteren Endspielteilnehmer TSV Schwieberdingen M35 mit 14:12. Aufgrund des direkten Vergleiches landete das TSV-Team letztlich auf Platz neun. Im Endspiel gewann der TV Vaihingen/Enz 3 mit 15:13 gegen den Vorjahressieger TSV Schwieberdingen M35.

Am Nachmittag spielten dann zwölf Teams in zwei Sechsergruppen um den Einzug ins Halbfinale des Herren-Elite-Turniers. In der Schwarzwaldhalle verlor der heimische Schwabenligist aus Gärtringen zunächst gegen den mehrfachen Turniersieger TV Vaihingen/Enz 1 deutlich mit 12:32. Und auch gegen den Erstligaabsteiger TV Stammheim 1 hatte das Team keine Chance beim 13:24. Gegen den Ligakonkurrent gab es danach eine knappe 19:24 Niederlage, ehe man dem Zweitligisten TSV Grafenau überraschend hoch mit 23:12 besiegte. Zum Abschluss gab es dann noch eine unnötige Niederlage gegen den TV Bissingen beim 18:21 und somit bleibe am Ende nur Platz elf im starken Teilnehmerfeld.

Erwartungsgemäß setzte sich der TV Vaihingen/Enz mit fünf Siegen vor dem TV Stammheim 1 (6:4 Punkte) durch, der am Ende Glück hatte vor dem TV Hohenklingen (6:4) zu landen, da dieser zu Beginn noch ohne seinen Hauptangreifer auskommen musste und erst ab dem dritten Spiel auf Touren kam.

In der Theodor-Heuss-Halle konnten die beiden Erstligist aus Waldrennach und Offenburg die Erwartungen nicht ganz erfüllen und landeten in ihrer Gruppe nur auf den Plätzen drei und fünf. Gruppenerster wurde der TV Vaihingen/Enz 2, der sein Erstligateam auf zwei Teams verteilt hatte und diese mit Spielern der zweiten Mannschaft und mit Nachwuchsspielern ergänzt hatte. Ebenfalls einen starken Eindruck hinterließ der TV Unterhaugstett mit ihrem neuen Hauptangreifer Michael Ochner, der vom TSV Dennach zum TVU gewechselt ist. Nur gegen den Gruppensieger verlor der TVU denkbar knapp mit 17:18. Im Halbfinale zeigten die beiden Teams aus Vaihingen/Enz dann wieder ihre Hallenstärke und so gewann der TVV1 mit 24:11 gegen Unterhaugstett und der TVV2 mit 18:13 gegen den TV Stammheim, der den sofortigen Wiederaufstieg in die erste Bundesliga anpeilt. Im kleinen Finale gewann dann der TV Unterhaugstett mit 23:14 gegen Stammheim. Im Endspiel kam es somit zum vereinsinternen Duell des TV Vaihingen/Enz. Den ersten Satz gewann noch der TVV1 mit Kolja Meyer im Angriff, ehe der TVV2 mit Mark Krüger das Spiel noch drehte und die Sätze zwei und drei mit 11:9 und 11:6 gewann.

Frauenfaustball vom Feinsten

Am Sonntag hatten sich insgesamt sechzehn Teams angekündigt und vor allem die sieben Erstligisten versprachen dabei Faustball vom Feinsten. Der Gastgeber startete in der THH im ersten Spiel noch mit Sand im Getriebe und verlor nach vielen Eigenfehlern gegen den Zweitligisten aus Ötisheim mit 11:14. Danach steigerte sich das Team um Katharina Schippert zwar und gewann gegen den TSV Calw 1 mit 13:12 und auch gegen den TSV Grafenau mit 21:7. Dennoch reichte s nicht zum Weiterkommen in der Vierergruppe, da Ötisheim und Calw im direkten Vergleich das bessere Ballverhältnis hatten. In der Gruppe B setzte sich erwartungsgemäß der Europapokalsieger TSV Dennach durch, der auch gegen den Ligakonkurrenten TV Vaihingen/Enz mit 14:10 gewann.

In der SWH konnte der TSV Gärtringen 2 seine starke Leistung vom Vorjahr nicht ganz wiederholen und verlor in der Vorrunde gegen den Feld-Erstligisten TV Öschelbronn in letzter Sekunde mit 16:17. Gegen den TV Vaihingen/Enz 2 (16:18) gab es ebenso eine Niederlage wie gegen den weiteren Erstligisten SV Tannheim  (13:19). Somit musste das Team um Carola Krug in der Platzierungsrunde der Plätze 9 bis 16 gegen die eigen Erste ran. Dabei setzte sich das Erstligateam mit 19:10 durch und gewann anschließend mit 18:12 gegen Vaihingen/Enz 2 und das Platzierungsspiel um Platz neun mit 20:8 gegen den Ligakonkurrent aus Unterhaugstett mit 20:8. Somit belegte das Team nur mit einer Niederlage in der Vorrunde den neunten Platz.
Gärtringen 2 gewann zum Abschluss noch gegen den TSV Grafenau (14:10) und im Platzierungsspiel gegen den TV Schwabach mit 13:12 und landete am Ende auf Platz elf. In der THH wurden die vorderen Plätze ausgespielt und  lange sah es nach einem Finale zwischen den beiden Topteams aus Dennach und Calw 1 aus. Calw setzte sich in der vermeintlich leichten Zwischenrundengruppe gegen die Teams aus Öschelbronn und Tannheim bis ins Finale durch. Dennach hingegen verlor Calw das letzte Gruppenspiel gegen die TG Landshut mit 12:15 und musste aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses dem TV Vaihingen/Enz 1 den Vortritt lassen, der mit 19:12 gegen Landshut gewonnen hatte. Dennach wurde durch einen 18:8-Sieg gegen Öschelbronn im kleinen Finale zumindest noch Dritter. Im Endspiel siegte dann der TV Vaihingen/Enz 1 gegen den TSV Calw 1, auch wenn man Hauptangreiferin Marie-Therese Rothmaier die Schmerzen aufgrund von Blasen an den Füßen deutlich anmerkte. Waren am Samstag noch relativ wenig Zuschauern in den Hallen, sah dies am Sonntag deutlich anders aus, zumal sich auch noch drei Nationalspieler Sebastian Thomas, Michael Marx und Lukas Schubert auf den Weg nach Gärtringen machten. Diese waren nach dem WM-Vorbereitungstrainingslager in der Türkei am frühen Morgen in Stuttgart gelandet und reisten erst später weiter nach Berlin und nach Pfungstadt. Das deutsche Team und ihr Co-Trainer Christian Löwe aus Holzgerlingen werden im November in Argentinien versuchen ihren WM-Titel aus dem Jahr 2011 zu verteidigen.

Herren-Elite-Turnier  Endstand

1.TV Vaihingen/Enz 2
2.TV Vaihingen/Enz 2
3. TV Unterhaugstett
4. TV Stammheim 1
5. TV Waldrennach 1 und TV Hohenklingen
7. TV Stammheim 2 und TSV Grafenau
9. FBC Offenburg und TV Bissingen 1
11. NLV Vaihingen 1 und TSV Gärtringen 1

Herren-B-Turnier  Endstand

1.TV Vaihingen/Enz 3
2.TSV Schwieberdingen M35
3. TV Trichtingen und NLV Vaihingen2
5. TV Waldrennach 2 und TSV Gärtringen 2
7. TSV Gärtringen U18 und TSV Kleinvillars
9. TSV Gärtringen M35 und TSV Adelmannsfelden

Frauen-Elite-Turnier  Endstand

1.TV Vaihingen/Enz 1
2.TSV Calw 1
3. TSV Dennach
4.TV Öschelbronn
5. TG Landshut
6. SV Tannheim
7. TSV Calw 2
8. TSV Ötisheim
9. TSV Gärtringen 1
10. TV Unterhaugstett
11. TSV Gärtringen 2
12. TV Schwabach
13. TV Vaihingen/Enz 2
14. TV Langen
15. TV Stammheim
16. TSV Grafenau

 

Zum Seitenanfang