Größtes Vorbereitungsturnier im Süddeutschen Raum

Beim 18. Rolf-Niemann-Gedächtnisturnier setzten sich erwartungsgemäß die Favoriten durch. Bei den Herren gewann der TV Schweinfurt-Oberndorf und bei den Frauen der amtierende Deutsche Meister in Halle und Feld der TSV Dennach. Einen sehr guten Eindruck hinterließ auch der TSV Gärtringen 2 bei den Frauen, die überraschend Dritter wurden.
 

Den Anfang machten am Samstagmorgen insgesamt zehn Teams im Herren-B-Turnier. In der Schwarzwaldhalle (SWH) setzte sich in der Vorrunde der TSV Schwieberdingen M35 durch, der nur ein Spiel mit 16:18 verlor und dieses gegen die M35-Mannschaft des Gastgebers TSV Gärtringen. Nach weiteren Siegen gegen den NLV Vaihingen 2 (16:15) und TV Zainen (18:11) und einer Niederlage gegen den TV Waldrennach 2 (13:17) reichte es für die Jungsenioren des TSV dennoch nur zum Platz drei in der Vorrunde, aufgrund des schlechteren Ballverhältnisses gegenüber Schwieberdingen und Waldrennach. In der Theodor-Heuss-Halle (THH) setzte sich der TV Trichtingen souverän durch. Die beiden Gärtringer Teams landeten auf den Plätzen drei und fünf in ihrer Gruppe. Gärtringen 2 verlor dabei die Spiele gegen Gärtringen 3 (16:17), Trichtingen (18:20), und Denkendorf (19:20) knapp, nur gegen den TSV Schwieberdingen gab es ein deutliches 15:27. Gärtringen 3 holte sich nach dem Auftaktsieg gegen die eigene Zweite auch das nächste Spiel gegen Denkendorf (22:15). Gegen Schwieberdingen (17:21) und Trichtingen (15:21) hielt das Team lange mit, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Im Endspiel siegten die Jungsenioren (M35) des TSV Schwieberdingen mit 20:13 gegen den TV Trichtingen.
Beim Herren-Elite-Turnier mussten die Organisatoren die kurzfristige Absage des TUS Frammersbach verarbeiten, der am Vormittag verletzungsbedingt für den Mittag absagte und somit wurde in der THH die Spielzeit deutlich verlängert. In der SWH spielten insgesamt sechs Teams um die beiden begehrten Halbfinalplätze. Dabei setzte sich der Erstligist TV Stammheim mit vier Siegen und einer Niederlage gegen den TSV Dennach (17:20) als Gruppenerster durch. Dahinter waren gleich drei Teams mit 6:4 Punkten punktgleich und der direkte Vergleich gab den Ausschlag für den TV Waldrennach, der die Teams aus Dennach und NLV Vaihingen verdrängte. Auf den Plätzen fünf und sechs landete der NLV Vaihingen M35 und der TV Vaihingen/Enz 2.
Deutlicher ging es in der THH zu, wo sich der Silbermedaillengewinner der letzten Hallen-DM der TV Schweinfurt-Oberndorf mit vier sehr deutlichen Siegen durchsetzte, wobei selbst der Erstligakonkurrent der TV Vaihingen/Enz beim 21:42 nichts entgegen zu setzen hatte. Dabei zeigten vor allem die beiden Nationalspieler Oliver Bauer und Fabian Sagstetter eine sehr gute Frühform. Der Gastgeber verkaufte sich nach den Auftaktniederlagen gegen den TV Oberndorf (23:42) und den TV Vaihingen/Enz 1 (22:36) gut und gewann danach gegen den Schwabenligisten TV Stammheim 2 (32:21) und hatte den Kreisrivalen und Zweitligisten TSV Grafenau am Rande einer Niederlage beim knappen 21:22. Somit reichte es am Ende zu Platz vier in der Gruppe und Platz sieben im Gesamtklassement.
In den Halbfinalspielen setzte sich der TV S-Oberndorf gegen den TV Waldrennach mit 26:13 durch und der TV Vaihingen hatte ebenfalls wenig Mühe mit dem TV Stammheim beim 22:13. Im kleinen Finale gewann Zweitligist Waldrennach gegen den Erstligisten aus Stammheim mit 24:17. Im Endspiel setzte sich wie bereits in der Vorrunde der TV Oberndorf mit 2:0- Sätzen (11:6; 11:9) durch.
Ein starkes Teilnehmerfeld hatte das Frauen-Eliteturnier aufzuweisen, bei dem insgesamt sechzehn Teams in vier Vorrundengruppen am Sonntagmorgen um den Einzug in die Platzierungsgruppen kämpften. In der THH setzte sich in der Gruppe B erwartungsgemäß der deutsche Meister in Halle und Feld der TSV Dennach durch, der ohne Verlustpunkt blieb und somit auch den Sieg gegen den TV Eibach (16:12) in die Zwischenrunde mitnahm.
In der Gruppe A setzte sich überraschend der TSV Gärtringen 2 als Gruppensieger durch,  nach Siegen gegen den Erstligisten TV Unterhaugstett (15:11), West-Zweitligist TV Langen (17:11) und den österreichischen Erstligisten Union Freistadt (16:17). Die österreichische Feldsaison endete jedoch erst letzte Woche und somit ist das Team auch erst ganz am Anfang der Hallenvorbereitung. Der TSV-Zweitligist zeigte am ganzen Tag eine sehr ansprechende Leistung und konnte vor allem in der zweiten Spielhälfte noch deutlich zulegen. Hinter dem TSV Gärtringen 2 kam der TV Unterhaugstett auf Platz zwei, jedoch bereits mit einer Niederlage im Gepäck für die Zwischenrunde. In der SWH setzte sich in der Gruppe C die beiden Erstligisten vom TSV Gärtringen 1 und der TV Vaihingen/Enz 1 durch. Der TSV verlor dabei sein Auftaktmatch gegen den FBC Offenburg (13:17), steigerte sich danach und gewann gegen den Ligarivalen TV Vaihingen/Enz 1 (15:11) und den Zweitligisten TV Schwabach (19:12) und nahm somit zwei wichtige Punkte mit in die Zwischenrunde. In der Gruppe D wurden die TG Landshut und der TSV Calw ihrer Favoritenrolle gerecht, allerdings verloren die Hessestädter mit 12:13 gegen die Bayerninnen und verspielten somit bereits frühzeitig ihre Endspielchance.
In der Zwischenrunde der Plätze 1 bis 8 setzte  sich in der Gruppe E dann der TSV Dennach durch, der gegen den TV Unterhaugstett 20:11 gewann und anschließend auch gegen den TSV Gärtringen 2 mit 19:10. Die Zweitligisten des TSV hatten zuvor bereits gegen den TV Eibach mit 14:13 gewonnen und qualifizierten sich somit für das kleine Finale. In der zweiten Zwischenrundengruppe gewannen der TSV Calw und die TG Landshut ihre restlichen Spiele und somit war das Vorrundenergebnis der Teams untereinander ausschlaggebend für den Finaleinzug. Der TSV Gärtringen 1 verlor dabei gegen Landshut nach eher schwacher Leistung mit 9:23, hielt gegen Calw beim 13:15 lange mit.
Im Spiel um Platz fünf verlor der TSV1 dann gegen den TV Eibach mit 14:15 und belegte am Ende Platz sechs.
Der TSV Gärtringen 2 verlangte dem Favoriten aus Calw im kleinen Finale alles ab und drehte einen Vier-Punkterückstand in den letzten Minuten noch zu einem 13:12-Erfolg und konnte sich so über ein bärenstarkes Turnier freuen.
Im Endspiel hatte der TSV Dennach mit den beiden Weltmeisterinnen Sonja Pfrommer und Anna-Lisa Aldinger wenig Mühe mit der TG Landshut beim 11:6 und 11:6. In der SWH setzte sich auf den Plätzen 9 bis 16 der SV Tannheim souverän durch und wurde somit Neunter.
Turnierorganisator Olaf Niemann war dann auch mehr als zufrieden. „Unser Turnier hat sich inzwischen zum größten Turnier im süddeutschen Raum entwickelt, darauf können wir sehr stolz sein, da auch die ganze Abteilung toll mitzieht, sonst wäre der Aufwand auch nicht zu stemmen. Auch sportlich sind wir mit dem Abschneiden der Teams sehr zufrieden und lässt für die Saison gute Ergebnisse erhoffen.“

Fotos von beiden Turnierwochenenden

Endplatzierungen:

Herren B: 1.TSV Schwieberdingen M35, 2. TV Trichtingen, 3. TV Waldrennach 2 und TSV Schwieberdingen 1, 5. TSV Gärtringen M35 und TSV Gärtringen 3, 7. TV Zainen und TSV Denkendorf, 9. NLV Vaihingen 2 und TSV Gärtringen 2

Ergebnisse Herren B-Turnier

Herren Elite: 1. TV Schweinfurt-Oberndorf, TV Vaihingen/Enz 1, 3. TV Waldrennach, 4. TV Stammheim1 5. TSV Dennach und TSV Grafenau, 7. TSV Gärtringen und NLV Vaihingen, 9. NLV Vaihingen M35 und TV Stammheim 2, 11. TV Vaihingen/Enz 2

Ergebnisse Herren Elite-Turnier

Frauen Elite: 1. TSV Dennach, 2. TG Landshut 2, 3. TSV Gärtringen,4. TSV Calw, 5. TV Eibach, 6. TSV Gärtringen 1, 7. TV Unterhaugstett 1, 8. TV Vaihingen/Enz 1, 9. SV Tannheim, 10. TUS Freiberg, 11. TSV Ötisheim, 12. TV Vaihingen/Enz 2, 13. TV Schwabach 14. Union Freistadt, 15. TV Langen, 16.FBC Offenburg

Ergebnisse Frauen Elite-Turnier
 
Für den TSV spielten:
Männer 1: Simon Wolff, Alexander Tschertsche, Thomas Voigt, Marcel Guadagnino, Timo Scheib und Florian Jost
Männer 2: Nils Niemann, Daniel Tagleiber, Frank Voigt, Andreas Trinkaus und Tim Ebner
Männer 3: Daniel Bloos, Sebastian Armbruster, Rene Glaser, Tim Genkinger und Jan Löhnert
Männer 35: Klaus Hagenlocher, Niki Krämer, Andreas Heinz, Harald Boog, Alexander Tschertsche und Michael Niemitz
Frauen 1: Katharina Schippert, Miriam Eissler, Nicky Heldmaier, Danijela Vasic, Yvonne Hornikel und Jessica Schneider
Frauen 2: Uli Niemann, Caro Krug, Friederike Armbruster, Sabrina Schmid, Christina Scheufele  und Veronika Beck
Zum Seitenanfang