Doppelspieltag 2. Bundesliga zum Zweiten: Klassenerhalt gesichert

Nach den zwei Auftaktsiegen beim Doppelspieltag am Samstag auf heimischen Platz, konnte der Zweitligist TSV Gärtringen am Sonntag gegen die beiden erfahrenen Teams nur zu Achtungserfolgen kommen und jeweils den Auftaktsatz gegen Schwieberdingen und Tannheim gewinnen.

TSV Schlagfrau Kim NiemannTSV Schlagfrau Kim NiemannIm ersten Spiel des Sonntags setzte sich der Gastgeber und Tabellenzweite SV Tannheim mit 3:1 gegen den TSV Schwieberdingen durch.

Danach ging es für den TSV  Gärtringen gegen die Routiniers aus Schwieberdingen und dieser fand zunächst besser ins Spiel und führte bereits mit 1:5. Danach fand das Gäuteam aber seine Linie  und schaffte beim Stand von 6:6 den Ausgleich. Nach mehrfachen Führungswechseln holte sich das Team um Spielertrainerin Nicky Heldmaier, die auf der Zweitschlagposition eine sehr gute Punktequote hatte, den ersten Satz mit 13:11 und somit die 1:0-Satzführung. Zu Beginn des zweiten Satzes begann es dann zu Regnen und die gegnerische Abwehr kam mit diesen Gegebenheiten etwas besser zu Recht und Gärtringen lag schnell mit 2:6 im Hintertreffen. Nach der eigenen Auszeit kam das Team zwar besser ins Spiel, musste aber dennoch den 7:11-Satzverlust hinnehmen. Zu Beginn des dritten Satzes kam dann Franziska Stahl für Sara Grözinger in der Abwehr, die einen guten Tag erwischte. Der dritte Satz war dann bis zum 7:8 ausgeglichen, um am Ende doch mit 8:11 den Satz abzugeben. Noch wollte sich das Team um Zuspielerin Julia Motteler aber nicht geschlagen geben und zwang den Gegner beim 8:5 im vierten Satz zu einer Auszeit, die auch fruchtete. Beim 8:8 wiederum nahm der TSV nun sein Timeout. Im weiteren Verlauf wehrte das Team um Hauptangreiferin Kim Niemann gleich drei Matchbälle ab, konnte jedoch den eigenen Satzball beim Stand von 13:12 nicht verwerten und so ging der Satz letztlich glücklich an den Gegner beim 13:15. Somit ging das Spiel mit 1:3 verloren. Nicky Heldmaier war dennoch nicht unzufrieden: „Wir haben alles gegeben, jedoch konnten wir im Gegensatz zum Vortag in den entscheidenden Momenten der Sätze nie zwei Punkte in Folge setzen und so gingen die Sätze meist knapp verloren. Da hat einfach das Quäntchen Glück und auch die letzte Frische gefehlt.“

Im vierten Spiel des Wochenendes hatten die Blau-Weißen gegen den Gastgeber Tannheim  einen sehr guten Start in die Partie, bei der auf Gärtringer Seite Yvonne Hornikel in der Abwehr und Sara Grözinger am Zweitschlag von Beginn an agierten. Tannheim hatte zunächst Probleme sich auf den nassen Rasen einzustellen und so zog der TSV auf 8:4 davon und holte sich die 1:0-Satzführung sicher mit 11:5. Danach fand der Gegner aber die Lücken in der Gärtringer Defensive besser und zwang Nicky Heldmaier zu einer Auszeit beim Stand von 3:6, die aber auf den Lauf des Gegners wenig Auswirkung hatte und der Satzausgleich mit einem 5:11 reine Formsache war. Gärtringen aber kämpfte weiter und Sabrina Schmid rückte auf die Zweitschlagposition und so entwickelte sich ein enger Satz, den der Gegner mit 11:9 glücklich gewann. Danach war der Widerstand des TSV gebrochen und im vierten Satz fehlten dann einfach die Kräfte, um sich nochmals aufzubäumen, wie es noch am Vortag gelang. So ging der Satz mit 5:11 an den Gastgeber und das Spiel endete mit 1:3 für den SV Tannheim.

Mit den erreichten 4:4 Punkten an diesem Doppelspieltag kann der TSV aber dennoch mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein und hat mit 14:14 Punkten den Klassenerhalt jetzt sicher geschafft. Zum Saisonabschluss am letzten Juli-Sonntag trifft der TSV zudem noch auf die beiden Tabellenletzten aus Böblingen und Augsburg.

Zum Seitenanfang