Mit drei Teams bei SDM: U18 weiblich zur DM

Am vergangenen Wochenenden startete der TSV Gärtringen bei der Süddeutschen Meisterschaft im Faustball mit insgesamt drei Teams in den unterschiedlichen Klassen und zeigte dabei durchweg gute Leistungen. Für das i-Tüpfelchen sorgte dabei wiederum einmal die weibliche U18, die mit dem Finaleinzug die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft am zweiten September-Wochenende in Brettorf erreichte.

Die weibliche U14 musste ohne ihre etatmäßige Angreiferin Ann-Kathrin Motteler auskommen, da diese bei der U18 mitspielte und zeigte hierfür eine mehr als beachtliche Leistung. Daher ist die Leistung die das Team gezeigt hat umso höher einzustufen. Im ersten Spiel traf das Team zunächst auf die TG Biberach und man bot dem Gegner sehr lange Paroli und hatte beim Stand von 10:6 im dritten Satz den Sieg schon fast vor Augen, hatte dann aber nicht die nötige Ruhe um den Sieg nach Hause zu bringen und verlor so denkbar knapp mit 1:2 (5:11; 11:7; 10:12). Nach einem heftigen Regenschauer hatte man gegen den späteren Meister TV Herrnwahlthann viel Mühe, verkaufte sich beim 9:11 und 7:11 dennoch teuer. Somit war man als knapper Gruppendritter dennoch für die Zwischenrunde qualifiziert und traf am Sonntagmorgen auf den TV Unterhaugstett. Nach durchwachsenem Start fand das Team von Trainerin Tanja Rebmann immer besser zu sich und hatte den Gegner zumindest am Rande einer Satzniederlage beim 6:11 und 10:12. Somit spielte das Team um Platz fünf und verlor gegen das deutlich ältere Team vom gastgebenden TV Vaihingen/Enz vor allem im ersten Satz deutlich mit 1:11 und den zweiten mit 6:11. Da man als Nachrücker erst zu dieser SDM kam sollte man dennoch mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden sein.

Mit wenig Aussichten auf ein Weiterkommen, aber mit umso mehr Ehrgeiz startete die männliche U18 ins Turnier. Mit vielen Punkten aus der Angabe konnte der TSV das Spiel gegen den hohen Favoriten und Gastgeber Vaihingen/Enz beim 8:11 und 5:11 offen gestalten. Gegen den bayerischen Vizemeister verpasste man nur im zweiten Satz seine Führung zu behalten und musste so in den Entscheidungssatz den man jedoch gewann und mit einem 11:9, 10:12 und 11:8 das zuvor für unmöglich gehaltene Weiterkommen bereits im zweiten Spiel sicherte. Gegen den SV Kubschütz fand der TSV vor allem aus der Angabe immer wieder die Lücke und bot dem Team um den amtierenden U18-Europameister Kai Mörbe lange Paroli beim knappen 9:11 und 5:11, wobei am Ende die Kraft fehlte. Am Sonntagmorgen machte man es dem Gegner TV Segnitz durch eine ganze Angabenfehlerserie dann aber zu leicht und so verlor man mit 3:11 und 8:11. Im Spiel um Platz fünf bot das Team um Aushilfscoach Klaus Hagenlocher dem TSV Calw die Stirn und holte sich den knappen ersten Satz in der Verlängerung mit 15:13. Danach kam der Gegner besser ins Spiel und so blieb dem TSV nach 6:11 und 11:8 zumindest die Erkenntnis, ein tolles Ergebnis geschafft und sich teuer verkauft zu haben.

erfolgreiche U18 weiblicherfolgreiche U18 weiblichDie weibliche U18 wollte ihre Erfolgsserie ausbauen und legte in der Vorrunde am Samstag gleich den Grundstein hierzu und gewann das erste Spiel gegen den TSV Dennach deutlich mit 11:6 und 11:3. Gegen den FV Glauchau begann das Team dann unkonzentriert und überheblich und hatte so viel Mühe den 3:8-Rückstand noch in einen äußerst knappen 14:12-Erfolg zu drehen. Im zweiten Satz machte das Team dann von Beginn an Druck und sicherte sich den zweiten Tagessieg mit einem 11:5. Gegen den MTV Rosenheim spielte der gegnerische Angriff zunächst groß auf und so war der erste Satz beim 6:11 schnell vorbei, Danach änderte der TSV seine Taktik und kam mit 11:3 und 11:8 noch zum dritten Tagessieg, wobei vor allem Ann-Kathrin Motteler aus den Zweitschlag viele Punkte machte.

Damit hatte sich das Team um Cheftrainerin Uli Niemann den Gruppensieg gesichert und traf im Halbfinale abermals auf den TSV Dennach und das Team dominierte das Spiel deutlich beim 11:6 und 11:3 und sicherte sich somit die Qualifikation zur DM in Brettorf Anfang September. Vor allem Sara Grözinger und Julia Motteler in der Abwehr hielten dem Druck des Gegners stand, und bedienten immer wieder die beiden TSV-Angreiferinnen Kim Niemann und Lisa Hagenlocher, damit diese die entscheidenden Nadelstiche setzen konnten. Im Endspiel traf man auf den alten Rivalen TSV Calw, der deutlich besser ins Spiel kam. Gärtringen kam schlecht ins Spiel und verlor den Auftaktsatz mit 5:11. Im Zweiten kamen die Blau-Weißen dann besser in Fahrt und schafften den Satzausgleich mit 11:3. Danach fehlte dem TSV aber die Durschlagskraft und man verlor den Entscheidungssatz deutlich mit 1:11. Dennoch war die Freude über die erzielte DM-Qualifikation riesengroß.

Endstände:
U14w: 1. TV Herrnwahlthann, 2. TG Biberach, 3. TV Segnitz, 4. TV Unterhaugstett, 5. TV Vaihingen/Enz, 6. TSV Gärtringen, 7. SV Amendingen
U18m: 1. TV Vaihingen/Enz, 2. NLV Vaihingen, SV Kubschütz, 4. TV Segnitz, 5. TSV Calw, 6. TSV Gärtringen, 7. TB Eibach /TSV Unterpfaffenhofen
U18w: 1. TSV Calw, 2. TSV Gärtringen, 3. TSV Dennach, 4. MTV Rosenheim, 5. SV Energie Görlitz, 6. SV Herrnwahlthann, 7. TSV Staffelstein /FV Glauchau

Für den TSV spielten:
U18w: Lisa Hagenlocher, Julia Motteler, Sara Grözinger, Ann-Kathrin Motteler und Kim Niemann Trainer: Uli Niemann & Andreas Trinkaus
U18m: Robin Ebner, Stefan Glaser, Lennard Geuder, Kilian Amann, Niklas Braatz und Nils Niemann Trainer: Klaus Hagenlocher
U14w: Nele Holocher, Marie Kleiter, Sarah Burkhardt, Anna-Lena Pfänder, Annika Günther, Julia Heldmaier und Sarah Grob Trainer: Tanja Rebmann & Uli Niemann

Zum Seitenanfang