U18w bei DM in Brettorf auf Platz 9

Als jüngstes Team der deutschen Meisterschaft belegte der TSV Gärtringen bei der weiblichen U18 einen respektablen neunten Platz im niedersächsischen Brettorf. Dabei verkaufte sich das Team über weite Phasen gut und musste dabei einige Nackenschläge verkraften.

Bei einer nahezu perfekt ausgerichteten Meisterschaft vom TV Brettorf hatten alle Teams am Samstag mit dem Dauerregen zu kämpfen und so hatte der TSV im ersten Spiel gegen den Mitfavoriten TSV Pfungstadt viel Mühe und verlor den Auftaktsatz mit 6:11. Im zweiten Satz kämpfte sich das Gäuteam nach 6:10 nochmals heran und verlor dennoch mit 9:11 gegen den späteren Bronzemedaillengewinner. Gegen den MTV Wangersen, den norddeutschen Vizemeister, hatte der TSV nicht genügend Möglichkeiten um gegen die starken Angriffe des Gegners gegenzuhalten und so musste man mit je 6:11 beide Sätze abgeben.

Sein bestes Spiel am Samstag macht der TSV dann gegen den bis dahin noch amtierenden deutschen Meister und norddeutschen Meister TSV Bayer 04 Leverkusen, wobei auch der Gegner im ersten Satz mit einigen Fehlern zum 11:6-Satzerfolg des Gäuteams beitrug, bei dem die 12-jährige Sarah Burkhardt auf der vorne Rechtsposition einen tollen Einstand gab. Im zweiten Satz holte der TSV einen 2:6-Rückstand wieder auf und beim Stand von 7:8 war alles wieder offen. Mit 8:11 schaffte das Werksteam dann aber den Satzausgleich. Im Entscheidungssatz war bis zum 5:5 alles offen, danach machte der TSV aber nur noch zwei Punkte bis zum 7:11 und musste somit die dritte Niederlage des Tages einstecken. Damit war ein Weiterkommen nicht mehr möglich und so wurde Abwehrspielerin Sara Grözinger, die angeschlagen ins Wochenende ging, im abschließenden Vorrundenspiel gegen den VFL Kellinghusen geschont. So kam dann Marie Kleiter zu ihrem Debüt und fügte sich nahtlos ein ins Team. Im ersten Satz machte der Gegner aus einem 4:4 eine 6:9 Führung und holte sich den Satz mit 8:11. Der zweite Satz war bis zum Ende offen, aber der Gegner hatte am Ende das Glück auf seiner Seite beim 9:11. Bei einer Abwehraktion landete Mannschaftsführerin und Hauptangreiferin Kim Niemann unglücklich auf dem Ball und verletzte sich an der rechten Schulter, konnte aber zunächst noch weitermachen.

Am Sonntagmorgen war der Schreck dann zunächst groß, da die Schmerzen bei Kim Niemann für eine Position am Schlag zu groß waren und der Teamleader in die Abwehr wechseln musste. Somit wechselte die 14jährige Ann-Kathrin Motteler von der Abwehr in den Angriff und zeigte hier eine gute Leistung. Im Überkreuzspiel gegen den Vierten aus der Gruppe B den TSV Wiemersdorf spielte der TSV zunächst mit einer starken Diagonale mit Julia Motteler in der Mitte und gewann den ersten Satz mit 11:9, nachdem man beim Stand von 4:3 erstmals die Führung übernahm und nicht mehr abgab. Danach fand der TSV aber nicht mehr zu seinem Spiel, da es in der Abwehr immer wieder zu leichten Fehlern kam und so beide Sätze deutlich mit 4:11 verloren gingen.

Im Spiel um Platz neun gegen den TV Weisel kam dann wieder Lisa Hagenlocher ins Team und so holte sich der TSV den ersten Satz nach 5:5 sicher mit 11:7, da man immer wieder mit halblangen Bällen zu Punkten kam. Im zweiten Satz nahm das Trainergespann Uli Niemann und Andreas Trinkaus beim Stand von 2:5 eine Auszeit und drehte anschließend das Spiel, wobei die Führung noch mehrfach wechselte. Beim Stand von 10:10 machte der TSV die beiden entscheidenden Punkte, wobei der Matchball bei einem Schusszuspiel direkt über die Linie gelegt wurde und vom Gegner nicht mehr erlaufen werden konnte.

Das Trainergespann war dann auch am Ende zufrieden: „Mit etwas Glück am Samstag wäre zwar vielleicht auch mehr drin gewesen, aber man darf nicht vergessen, dass man mit diesem sehr jungen Team eigentlich nicht mit der Qualifikation zur DM gerechnet hatte. Wir sind aber froh bei dieser tollen Veranstaltung dabei gewesen zu sein und das Wetter hat am Sonntag dann ja auch noch mitgemacht.“

Zum Seitenanfang