Zweitligadamen überwintern auf Tabellenplatz 6

Ohne Punkte kehrten die Zweitligadamen vom Spieltag aus Böblingen zurück. Eine erwartete Niederlage gegen den Tabellenzweiten Segnitz folgte eine weitere Niederlage gegen den Abstiegskonkurrenten TV Böblingen.

Im ersten Spiel der Gärtringer Faustballdamen gegen den Tabellenzweiten TV Segnitz verpassten der TSV den Start. Über 7:1 und 11:4 war der erste Satz ohne große Gegenwehr vorbei. Doch im zweiten Satz agierten Friederike Armbruster und Michelle Paffrath im Angriff druckvoller. Die Abwehr mit Christina Scheufele und Franziska Stahl stand sicher und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zum Spielstand von 8:8 hielten die Gärtringer den Satzausgang offen. Doch die Segnitzerinnen legten noch eine Schippe drauf und somit ging auch der zweite Satz mit 8:11 an die Mainfranken. Der dritte Satz glich wieder dem ersten. Viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt knüpften sie nicht an die Leistung aus dem zweiten Satz an. Mit 4:11 besiegelten die Segnitzer einen weiteren Sieg ohne Satzverlust.

Doch die Konzentration des Spieltags lag auf der Derbybegegnung im Kreis. Das Hinspiel gewannen die Gärtringer mit 3:1. Ohne Spielertrainerin Uli Niemann war das Team ansonsten komplett und auch Jutta Zechling stand wieder zur Verfügung. Mit ihr und Friederike Armbruster startete der Nachbar in der Startaufstellung und setzte in der Abwehr auf die bewährte Abwehrreihe mit Christina Scheufele, Franziska Stahl und Carola Krug. Sabrina Schmid übernahm zunächst die Trainerrolle von außen. Schleppend agierte der TSV, zu viele Eigenfehler der Gäste und immer wieder kurz gespielte Bälle der Böblinger sorgten für einen entspannten Vorsprung über 4:1 und 9:4 zum ersten Satzsieg (11:7). Beim erneuten Rückstand von 3:6 nahm Sabrina Schmid zum richtigen Zeitpunkt eine Auszeit. Der TSV verkürzte und übernahm kurzzeitig mit 7:6 sogar die Führung. Inzwischen war Sabrina Schmid für Franziska Stahl auf dem Spielfeld. Der Siegeswille der TSV Damen war in der Halle zu spüren, doch am Ende punkteten die Böblingerinnen zum zweiten Satzgewinn (12:10). Vom Siegeseifer gepackt übernahmen die Gäste im dritten Satz die Führung 4:1. Doch die Schützlinge von Robin Dannecker gaben nicht auf, wehrten sich erfolgreich und gingen sogar mit 7:5 in Führung. Nun wachten die Gärtringer wieder auf und gaben alles, um den Ausgleich wieder herzustellen. Kurze Aufregung in dem ohnehin schon spannenden Duell machte sich in der Halle breit als beim Spielstand von 8:10 Friederike Armbruster keine Luft mehr bekam. Böblingen durch diesen Zwischenfall beeindruckt vergab seine Chance das Spiel für sich zu entscheiden und vergab zwei Matchbälle (10:10). Damit waren die Gärtringer wieder im Spiel. Nachdem nun wieder Michelle Paffrath für Friederike Armbruster im Spiel war, spielten die TSV Damen geduldig weiter und machten die entscheidenden Punkte in der Satzverlängerung 14:12. Mit einem Vorsprung von 6:2 galoppierte der TSV im 4. Satz auf und davon. Doch damit war dieser Satz noch nicht zu hause. Böblingen inzwischen wieder gefasst, übernahm bei 7:6 erneut die Führung. Davon erneut wach gerüttelt, besannen sich die Gärtringerinnen und erspielten sich über 9:7 und 10:8 den Satzgewinn zum 11:9. Nun musste das Spiel im 5. Satz entschieden werden. Guter Dinge legten die Gäste wieder los, 4:1 führend, um dann mit 5:6 den letzten Seitenwechsel des Tages vorzunehmen. Lange Ballwechsel zehrten jetzt die letzten Konditionellen Reserven auf. Die Gäste wehrten sich nochmals redlich, doch am Ende hatten die Hausherrinnen den längeren Atem und setzten sich beim 8:8 zum Endstand 11:8 schließlich ab und durch.
Somit überwintert der TSV mit 6:14 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz und wird noch mindestens zwei Siege im neuen Jahr brauchen um die Klasse zu halten.