Zweitligadamen: Klassenerhalt noch nicht gesichert 

Mit 2:2 Punkten kehrten die Zweitliga-Frauen des TSV Gärtringen aus Schwabach zurück und schafften so zumindest das Minimalziel und bleiben weiterhin auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

TSV Angriff Zechling/NiemannIm ersten Spiel des Tages gewann zunächst der Gastgeber TV 48 Schwabach recht deutlich mit 3:1 gegen den TSV Ötisheim, der nur den dritten Satz für sich verbuchen konnte. Im zweiten Spiel trafen die beiden Gästeteams aufeinander und Spielertrainerin Uli Niemann begann mit der Abwehrreihe Sabrina Schmid und Christina Scheufele. Im ersten Satz hatte das Gäuteam stets leichte Vorteile, konnte den Gegner aber bei den Zwischenständen von 4:2, 6:4 und 8:6 nie ganz abschütteln. Beim Stand von 10:10 war der Satz sogar wieder ganz offen. Mannschaftsführerin Carola Krug behielt aber die Nerven und versorgte ihre Angreiferinnen mit guten Vorlagen und so verwertete der TSV den fünften Satzball zum glücklichen14:12-Satzerfolg. Danach spielte der TSV aus einem Guss und die beiden Angreiferinnen Uli Niemann und Jutta Zechling ergänzten sich prächtig. Über 3:0 und 8:1 gelang dem TSV bereits die Vorentscheidung und so ging auch der zweite Satz mit 11:3 sicher an die Blau-Weißen. Und ebenso spielte der TSV im dritten Satz weiter. Nach einem 4:1 kam der Gegner zwar nochmals heran auf 4:3, aber danach dominierte wieder der TSV und machte sechs Punkte in Folge zur 10:3 Führung, auch unterstützt durch die Eigenfehler des Gegners. Am Ende gewann der TSV den Satz mit 11:5 und somit das Spiel mit 3:0 gegen den Tabellenletzten, der es nun schwer haben wird den Klassenerhalt noch zu schaffen.

Für Gärtringen ging es nach einer kurzen Pause gegen den TV Schwabach, der sich an diesem Tag gut aufgelegt zeigte. Auf Gärtringer Seite bekamen die Jugendspielerinnen Michelle Paffrath für Jutta Zechling im Angriff und Franziska Stahl für Sabrina Schmid in der Defensive eine Chance. Zunächst führte der TSV mit 2:0, danach schlichen sich auf Gärtringer Seite viele Eigenfehler ein und so nahm Trainerin Niemann beim Stand von 2:6 eine Auszeit. Schwabach ließ aber nicht locker und baute die Führung auf 2:9 aus und so ging der erste Satz deutlich mit 5:11 an die Franken. Der zweite Satz begann ausgeglichen und beim Stand von 3:2 machte der Gastgeber vier Punkte in Folge zur 3:6-Führung, die er bis zum Satzende von 7:11 nicht mehr abgab. Im dritten Satz lief es für den TSV dann wieder besser und er führte bereits mit 6:2. Schwabach kam nochmals heran auf 6:5, aber Gärtringen machte weiter Druck und gewann den Satz mit 11:8 und verkürzte somit auf 1:2. Im vierten Satz war bis zum Stand von 3:3 alles offen. Danach punktete aber der gut aufgelegte Gegner mehrfach und auf Gärtringer Seite schwanden die Kräfte immer mehr und so hatte der TV48 wenig Mühe das Spiel mit 11:5 zu beenden. Trainerin Niemann war daher nicht ganz zufrieden: „Wir hatten uns heute eigentlich zwei Siege vorgenommen. Gegen Ötisheim haben wir unser Potenzial voll abgerufen. Gegen Schwabach, die heute einen tollen Tag erwischt haben, lief es bei uns aber nicht mehr so rund. Da Böblingen wieder gepunktet hat ist der Klassenerhalt noch längst nicht gesichert.“ Mit 8:16 Punkten und dem guten Satzverhältnis von 19:28 hat der TSV zwar noch Luft vor dem TV Böblingen (6:18 Punkte 15:33 Sätze), aber eine Ruhekissen sieht sicherlich anders aus.

Für den TSV spielten: Michelle Paffrath, Franziska Stahl, Jutta Zechling, Sabrina Schmid, Caro Krug, Christina Scheufele und Uli Niemann