Wichtiges Wochenende für TSV Teams

Vor einem richtungsweisenden Wochenende stehen die Aktiventeams des TSV Gärtringen, da in allen Klassen entscheidende Spiele um den Klassenerhalt anstehen. Die Erstligafrauen reisen dabei zum Spieltag nach Landshut.

Die Erstligafrauen des TSV Gärtringen reisen am Sonntagmorgen zum drittletzten Spieltag nach Landshut und sind im ersten Spiel Zuschauer, wenn der Gastgeber auf den TV Bretten trifft. Im zweiten Spiel trifft der TSV Gärtringen auf das Team des TV Bretten, den Tabellenletzten mit 2:18 Punkten, das der TSV im Hinspiel mit 3:0 sicher gewann. Der Aufsteiger aus der Melanchthonstadt konnte in der ganzen Saison erst drei Sätze gegen den TV Unterhaugstett gewinnen und ist zum Siegen verdammt um den Abstieg noch zu verhindern. Das Team des TSV um Mannschaftsführerin Nicky Heldmaier ist guten Mutes und will zwei wichtige Punkte im Klassenerhalt einfahren, auch wenn man auf Schwester Miriam Eissler urlaubsbedingt verzichten muss. Mit einem Sieg hätte der TSV acht Punkte auf der Habenseite und hätte sich zunächst ein kleines Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet.

Im dritten Spiel trifft der TSV auf die TG Landshut, die mit 12:4 Punkten auf Rang vier der Tabelle stehen und noch gute Chancen hat an der DM teilzunehmen. Das Team um Hauptangreiferin Olga Blehm war im letzten Jahr erstmals bei der DM und möchte dies auch in diesem Jahr erreichen und kann sich daher keinen Ausrutscher gegen eines der hinteren Teams leisten. Daher gilt die TGL als klarer Favorit in diesem Spiel, auch wenn der TSV im Hinspiel eines seiner besten Saisonspiele ablieferte und erst nach hartem Kampf mit 2:3 verlor. Heldmaier: „Unser Hauptaugenmerk liegt sicherlich auf unserem ersten Spiel gegen Bretten. Hoffentlich können wir nach diesem Spiel befreit aufspielen und so noch den Gastgeber ein wenig ärgern.“

Ebenfalls auf Reise geht es für die zweite Mannschaft des TSV die in der zweiten Bundesliga am vorletzten Spieltag in Schwieberdingen bereits um 10 Uhr antritt und dort im zweiten Spiel auf den TV Stammheim trifft. Das Hinspiel verloren die Blau-Weißen gegen den jungen dynamischen Aufsteiger deutlich mit 0:3, der mit derzeit 14:10 Punkten den dritten Platz im Visier hat. Direkt im Anschluss geht es gegen den TSV Schwieberdingen der mit 10:14 Punkten nur zwei Punkte Vorsprung auf den TSV (8:16) hat. Trainerin Uli Niemann hat voraussichtlich alle Mann an Bord und braucht aus den beiden letzten Spieltagen noch mindestens einen Sieg. Niemann: „Nach den 0:4 Punkten in der Vorrunde wollen wir dieses Mal nicht leer ausgehen, müssen dazu aber eine kämpferische starke Leistung zeigen. Ein Sieg würde uns auch im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen.“

Am Sonntag um 14 Uhr spielt das Herren-Schwabenligateam in Stuttgart-Stammheim gleich gegen drei Konkurrenten, die ebenso im Abstiegskampf stecken wie der TSV selbst, der derzeit mit 5:13 Punkten auf dem siebten Platz und somit einem Abstiegsplatz steht. Gegner am Sonntag sind der TSV Dennach (5:15 Punkte, Platz 8), der TV Waldrennach (6:14, Platz 5) und den TV Stammheim (5:13, Platz 6) gegen die der TSV in der Hinrunde jeweils ein Unentschieden holte. Trainer Olaf Niemann kann dieses Mal aber aus dem Vollen schöpfen und hat erstmals seinen kompletten Kader zur Verfügung und hofft so, den einen oder anderen Sieg zu holen. 

Bereits um 10 Uhr am Sonntagmorgen trifft die zweite Herrenmannschaft in der Landesliga auf die Teams aus Grafenau 2 und Trichtingen. Mit derzeit 12:8 Punkten steht das Team auf Platz vier der Tabelle und hat vor allem mit dem Kreisrivalen noch eine Rechnung offen, da man vor zwei Wochen eine Sicherung Führung abgab und noch unentschieden spielte.

Bereits am Samstag spielen die beiden U18-Teams des TSV bei den Württembergischen Meisterschaften. Die Jungs treffen in Vaihingen/Enz ab 13 Uhr in der Vorrunde auf die zweite Mannschaft des Gastgebers und den NLV Vaihingen und haben sich als Ziel das Erreichen des Halbfinales gesetzt. Die jungen Damen treffen in S-Vaihingen ab 12 Uhr auf den Gastgeber NLV und den TSV Calw und wollen bereits in der Vorrunde Vollgas geben um sich die Chance aufs Endspiel offen zu halten. Bei beiden Veranstaltungen qualifizieren sich die beiden Finalisten für die Süddeutsche Meisterschaft.