Erstligafrauen holen 2 wichtige Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt

Einen riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt machten die Erstligafrauen des TSV Gärtringen mit den 2:2 Punkten in Landshut und haben nun sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Zuspielerin Oberkersch legt TSV Schlagfrau Schippert vorIm ersten Spiel des Tages gewann das Team aus Bayern zunächst ohne Mühe gegen den TV Bretten und ließ den Gegner beim 3:0 nur phasenweise mitspielen. Im zweiten Spiel zeigte sich der TSV Gärtringen gegen den TV Bretten hellwach und ging schnell mit 3:0 in Führung. Nach 5:3 punktete der TSV sechs Mal in Folge und holte sich den ersten Satz sicher mit 11:3. Die Abwehr mit Yvonne Hornikel und Jessica Schneider sowie Chrissi Oberkersch im Zuspiel agierte dabei sehr sicher und versorgten ihr Angriffsduo Danijela Vasic und Katharina Schippert mit guten Vorlagen. Über 3:0 und 7:1 wurde auch der zweite Satz sicher mit 11:4 gewonnen. Mannschaftsführerin Nicky Heldmaier beorderte zu Beginn des dritten Satzes Hauptangreiferin Katharina Schippert auf die Bank um Kräfte fürs nächste Spiel zu sparen. Dadurch kam der Gegner besser ins Spiel und ging mit 3:5 in Führung. Gärtringen kämpfte sich aber zurück ins Spiel und schaffte bei 6:6 den Ausgleich. Weitere Punkte brachten die 9:7-Führung für den TSV, den die Brettener aber nochmals ausgleichen konnte. Am Ende setzten die Blau-Weißen die beiden letzten Punkte und gewannen auch den dritten Satz mit 11:9 und somit das Spiel mit 3:0.

Gegen die TG Landshut, die noch Ambitionen auf die DM-Teilnahme haben, hielt der TSV im ersten Satz gut mit und konnte das Spiel bis zum 6:5 offen gestalten. Danach machte aber der Gastgeber sechs Punkte in Folge zum 6:11-Satzgewinn. Im zweiten Satz führte das Team aus Bayern 1:4, Gärtringen hielt dagegen und ging mit 6:5 in Führung. Danach zog das Team um die frühere Nationalspielerin aber wieder die Zügel an und holte sich auch den zweiten Satz mit 7:11. Und auch der dritte Satz war bis zum Stand von 6:7 offen, ehe der Gastgeber den Sack beim 6:11 zu machte. Chrissi Oberkersch meinte nach dem Spieltag: „Gegen Bretten haben wir hochkonzentriert gespielt und den Gegner nie ins Spiel kommen lassen. Gegen Landshut hingegen wurden uns unsere Grenzen aufgezeigt.“ Mit 8:16 Punkten steht das Team weiterhin auf Platz sechs der Tabelle und hat zwei Spieltage vor Schluss sechs Punkte Vorsprung auf die beiden Tabellenletzten Unterhaugstett und Bretten mit jeweils 2:22 Punkten.