Zweitligafrauen bewahren alle Chancen auf Klassenerhalt

Mit 2:2 Punkten kehrten die Zweitliga-Frauen des TSV Gärtringen aus Schwieberdingen zurück und schafften so zumindest das Minimalziel und bleiben weiterhin auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

TSV Angreiferin Jutta ZechlingIm ersten Spiel des Tages verlor zunächst der Gastgeber TSV Schwieberdingen recht deutlich mit 3:1 gegen den Nachbarn aus Stammheim. Im zweiten Spiel trafen die beiden Gästeteams aufeinander und Spielertrainerin Uli Niemann startete mit Friederike Armbruster und Jutta Zechling im Angriff. In der Abwehr standen neben Carola Krug im Zuspiel Sabrina Schmid und Christina Scheufele und zeigten dabei eine konzentrierte Leistung. Im ersten Satz erspielte sich das Gäuteam mit vielen kurz gespielten Bällen den Vorsprung und siegte mit 11:8. Auch im zweiten Satz sah beim 9:7 schon alles nach einem weiteren Satzgewinn aus, doch die Stammheimerinnen stellten sich nun auf die kurz gespielten Bälle ein. Diese wurden vom Gegner erlaufen und er drehte den Satz noch zum Satzausgleich (9:11). Nun kam Uli Niemann für Jutta Zechling in den Angriff. Die kompakt stehende Abwehr versorgte den Angriff ein ums andere Mal und die Gärtringer zogen über 5:1 und 9:5 davon und holten mit 11:7 die 2:1-Satzführung. Lange Spielzüge verlangten dem TSV-Team viel Kraft und Kondition ab. Die Gärtringer hielten im vierten Satz noch bis zum 4:4 mit, als der Spielfluss riss und Stammheim zum Satzausgleich (11:5) kam. Im 5 und entscheidenden Satz zeigten die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Carola Krug Kampfgeist und machten aus dem 3:6-Rückstand noch zweimal den Punktausgleich bei 7 und 9. Mit zwei platzierten Bällen beendete schließlich Melanie Israel den Satz und Sieg für den TV Stammheim.

Nach kurzer Pause ging es in die Begegnung gegen die Heimmannschaft vom TSV Schwieberdingen. Chrissi Scheufele fiel gesundheitlich aus, so dass Jutta Zechling wieder im Angriff mit Friederike Armbruster startete und Uli Niemann in die Abwehr einreihte. Nachdem sich das Team auf die veränderte Situation eingestellt hatte, holten sie über 3:5, 5:5 und 7:5 zunächst die Punktführung und beendeten den ersten Satz mit 11:8 erfolgreich. Der zweite Satz war ein Kampf auf Augenhöhe, kein Team setzte sich ab und Fehler auf beiden Seiten sorgten für ein offenes Ende, dass glücklich die Schwieberdinger diese Mal für sich mit 9:11 entschieden. Dass die Gärtringer den Sieg wollten war im dritten Satz deutlich zu spüren. Über 5:1, 7:1, 9:3 legten sie los. Doch beim 10:5 stellten sie schon das Spielen ein, was sich fast noch rächte. Schwieberdingen verkürzte zum 10:9, doch Daniela Aigner setzte den Satzball für die Gärtringer ins Aus - 11:9. Nun konnte der 4. Satz die Entscheidung bringen, doch obwohl Gärtringen schon 8:5 vorne lag, überraschten die Rückschläge von Maren Röhm und Chrissi Scheller, so dass die Heimmannschaft gleichmehrfach punktete und mit 10:12 zum Satzausgleich kam. Gärtringen war nun völlig aus dem Tritt und nun bereits im 10. Satz spielend, fand keine klare Lücke beim Gegner und lag bereits mit 3:8 hinten. Nun spielte Jutta Zechling wieder konsequent Daniela Aigner an, was zu vorhersehbaren Angriffen der Schwieberdinger führte. Mit variablen Angriffen und Rollbällen wurde nun auf Gärtringer Seite aus dem Spiel gepunktet und mit vorgezogener Mitte die Angabe des Gegners abgewehrt. Schwieberdingen hielt nicht mehr dagegen und Gärtringen biss sich zum Satz- (11:9) und Spielsieg (3:2) ohne Auszeit durch. 

Mit diesem wichtigen Sieg hat sich das Zweitligateam in der Tabelle am TSV Schwieberdingen vorbei auf Platz sechs der Tabelle geschoben und hat nächsten Sonntag beim Heimspieltag die Karten selbst in der Hand den Klassenerhalt zu schaffen.