U18 männlich mit Höhen und Tiefen zu Bronze

In der Vorrunde bekam es der TSV bei der Württembergischen Meisterschaft in Vaihingen/Enz mit der zweiten Mannschaft des Gastgebers zu tun. Nach Anlaufschwierigkeiten hatte man den Gegner beim 11:9 und 11:6, aber recht sicher im Griff und legte somit einen wichtigen Schritt Richtung anvisiertes Halbfinale. Gegen den NLV Vaihingen gab es dann ein enges Match bei dem in manchen Situationen aber die letzte Konsequenz fehlte und so ging das Spiel mit 9:11; 11:8 und 8:11 knapp verloren. Mit dem Satzgewinn war aber das Halbfinale sicher. Dort traf der TSV als Gruppenzweiter auf den TV Vaihingen/Enz 1 gegen den man nie zu seiner Form fand und sich geradezu kampflos ergab beim deutlichen 7:11 und 4:11. Und auch im Spiel um die Bronzemedaille gegen den TSV Grafenau brauchte der TSV lange bis er zu seinem Spiel fand. Nach verlorenem ersten Satz 8:11 begann der TSV-Zug aber zu fahren und überrollte den Gegner danach geradezu beim 11:2 und 11:2, was aber auch an der hohen Eigenfehlerquote des Gegners lag. Unterstützt wurde das Team dabei lautstark durch die vielen Eltern die dabei waren und vor allem auch durch die weibliche U18, die nach ihrem Erfolg noch nachgereist waren. Als Dritter hofft das Team jetzt ebenfalls auf einen Nachrückerplatz bei der Süddeutschen.

Für den TSV spielten: Timo Scheib, Jan Löhnert, Simon Wolff, Tim Ebner, Nils Niemann und Robin Ebner