Erstligafrauen mit 0:4 Punkten zum Saisonabschluss

Nichts zu holen gab es zum Saisonabschluss beim Spieltag in Vaihingen/Enz, bei dem man gegen den Gastgeber und den SV Tannheim jeweils 0:3 verlor und so in der Tabelle noch auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz abrutschte.

Verstärkung für Erstligafrauen: C.ScheufeleDa mit Katharina Schippert und Chrissi Oberkersch gleich zwei Spielerinnen beim TSV fehlten, wurde mit Chrissi Scheufele einen Spielerin der zweiten Mannschaft nominiert um mit nach Vaihingen/Enz zu fahren und ihre Sache dabei auch ordentlich machte. Gleich im ersten Spiel ging es für den TSV gegen den Gastgeber und Tabellenzweiten, gegen den die Gäu-Fünf aber zunächst gar nicht ins Spiel kam und im ersten Satz mit 1:11 deutlich den kürzeren zog. Im zweiten Satz stand es dann zunächst 2:2 ehe der Favorit mit fünf Punkten in Folge für die Vorentscheidung sorgte. Über 2:7 ging der Satz mit 5:11 ebenfalls an den Gastgeber. Im dritten Satz fand der TSV dann zunächst besser ins Spiel und führte 4:2 eher sich wieder viele Eigenfehler auf allen Positionen einschlichen und so ging auch der dritte Satz mit 4:11 deutlich an den Gastgeber.
Direkt im Anschluss ging es gegen den Tabellennachbarn SV Tannheim, der lange Zeit in der Saison gleich auf zwei seiner Angreiferinnen verletzungsbedingt verzichten musste, nun aber wieder komplett ist. Daher hatte sich der TSV auf ein schweres Spiel eingestellt, wollte aber gegen den Konkurrenten um Platz sechs der Tabelle mithalten. Im ersten Satz führte der TSV auch mit den beiden Angreiferinnen Danijela Vasic und Miriam Eissler auch mit 3:1 und 5:4, konnte aber das konzentrierte Spiel nicht aufrechterhalten und so ging das Team aus der Nähe von Memmingen mit 5:8 in Front. Eine Auszeit auf Gärtringer Seite konnte aber keine Wende bringen und so ging der Satz mit 7:11 an den SVT. Auch im zweiten Satz hielt der TSV bei den Zwischenständen von 4:2, 5:5 und 7:8 das Spiel offen, am Ende gewann aber doch der Gegner den Satz beim 8:11. Und auch im dritten Satz schlichen sich nach dem 3:3 auf Gärtringer Seite wieder zu viele Fehler ein und so ging der Gegner mit 3:7 in Führung und ließ sich diese bis zum 6:11 nicht mehr nehmen.

Somit gab es zum Saisonabschluss mit 0:4 Punkten und 0:6 Sätzen nichts Zählbares mehr und der TSV (18:35 Sätze) wurde vom SV Tannheim (24:34 Sätze) in der Tabelle noch aufgrund des besseren Satzverhältnisses überholt. Zum Saisonende rangiert der TSV Gärtringen somit mit 10:22 Punkten auf dem siebten Platz und somit dem ersten Nichtabstiegsplatz vor den Teams aus Unterhaugstett (4:28 Punkte) und dem TV Bretten (2:30), die beide in die zweite Bundesliga absteigen. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es noch für die Haugstetter Frauen, die eventuell die Klasse noch halten können, falls der TSV Niedernhall seine Mannschaft doch noch für die nächste Hallenrunde zurückzieht, da man dies für die Feldrunde bereits getan hat.