Gärtringer U16 Mädels auf direktem Weg zur DM

Auch bei der süddeutschen Meisterschaft der weiblichen U16 in Bad Staffelstein setzte sich der TSV Gärtringen die Krone auf und qualifizierte sich somit für die Deutsche Meisterschaft die am zweiten April Wochenende bei Bayer 04 Leverkusen stattfindet.

U16 Mädels: Deutsche Meisterschaft wir kommen!Mit gemischten Gefühlen fuhr das Team in die Nähe von Bamberg, da unter der Woche fast die komplette Mannschaft mit Grippen und Erkältungen zu schaffen hatten und außerdem mussten mit Jule Baumeister und Julia Kindler auch zwei Spielerinnen aufgrund ihrer Erkältungen zuhause bleiben. Nach dem ersten Satz der deutlich mit 11:2 gegen den Landesrivalen aus Dennach gewonnen wurde, waren diese Bedenken aber schnell aus der Welt. Eine Umstellung im Team durch das Trainerteam brachte dann aber nicht die gewünschte Wirkung und Dennach kam besser ins Spiel und holte sich verdient das Unentschieden mit einem 9:11. Somit war klar, dass wenn man den Gruppensieg schaffen wollte, man keine Geschenke mehr verteilen durfte.
Konzentriert ging der TSV danach die Spiele gegen den bayerischen Vizemeister TV Stammbach (11:5; 11:3) und den Vize-Meister aus Sachsen den SV Walddorf (11:2; 11:4) an und holte sich mit zwei deutlichen Siegen den Gruppensieg, zumal sich Dennach noch ein Unentschieden gegen Stammbach leistete. In der zweiten Gruppe ging es deutlich enger zu, da dort drei Teams punktgleich waren.

Im Halbfinale traf der TSV dann auf den Gastgeber TSV Staffelstein, der zuvor gegen Stammbach gewonnen hatte.

Im ersten Satz war bis zum 6:7 alles offen, was aber vor allem an den eigenen Fehlern des TSV lag und an die kurz gespielten Bällen des Gegners. Danach stand die Abwehr des TSV mit Isabell Schuller und Sara Grözinger sehr sicher und entschärfte die hart geschlagenen Angriffe des Gegners. Nach guten Zuspielen von Julia Motteler machte der TSV-Angriff die Punkte und holte sich den Satzgewinn mit 11:8. Im zweiten Satz stand es schnell 8:3 und beim Stand von 10:5 für den TSV landete ein Angriff des Gegners knapp im Aus und die Blau-Weißen feierten schon den Sieg, aber der Schiri entschied anders und so kam der Gegner zurück ins Spiel. Der TSV machte drei Angabenfehler in Folge und der Gastgeber war beim Stand von 10:9 wieder im Spiel. Gärtringen behielt aber die Nerven und holte sich den Sieg doch noch im zweiten Anlauf mit 11:9. Damit war das Ziel Qualifikation zur deutschen Meisterschaft in Leverkusen erreicht.

Im Endspiel traf der TSV dann auf den bayerischen Meister TV Herrnwahlthann und das Trainertrio brachte die erst zwölfjährige Ann-Kathrin Motteler in der Abwehr, die eine ganz starke Partie spielte. TSV-Angreiferin Kim Niemann verstand es die Schwachstellen des Gegners konsequent anzuspielen und so holte sich der TSV den ersten Satz überlegen mit 11:3. Und auch der zweite Satz schien zu einer deutlichen Angelegenheit zu werden, da vor allem Zweitangreiferin Hannah Suhleder immer wieder die kurzen Bälle des Gegners entschärfte. Beim Stand von 7:2 für das Gäuteam rechneten nur die wenigsten noch mit einem Aufbäumen des Gegners. Gärtringen wechselte aus und der Gegner wachte auf. Auf Gärtringer Seite spielte das Team dann nicht mehr so konsequent und so ging der Gegner mit 9:10 in Führung. Gärtringen holte sich danach die Führung zurück (11:10) und verwandelte danach den zweiten Matchball zum 13:11. Das Trainertrio mit Nils Niemann, Andi Trinkaus und Uli Niemann, war sich danach auch einig: „Wir haben in diesem Teilnehmerfeld das kompakteste Team ohne Schwachstellen und auch auf der Bank noch mehr Potenzial als die Gegner. Und mit unseren zwei unterschiedlichen Angreiferinnen sind wir auch sehr schwer auszurechnen.“

Endstand:
1. TSV Gärtringen, 2. SV Herrnwahlthann, 3. TSV Calw, 4. TSV Staffelstein, 5. TV Stammbach und TSV Dennach, 7. SV Energie Görlitz und SV Walddorf