Zweitligadamen sichern mit 4:0 Punkten Vizemeisterschaft

Mit zwei weiteren Siegen hat sich der TSV Gärtringen in der zweiten Bundesliga zum Saisonabschluss den zweiten Platz gesichert, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur ersten Bundesliga berechtigt. Gegen den TSV Niedernhall tat sich das Team aber lange Zeit schwer.

Yvonne Hornikel - TSV AbwehrYvonne Hornikel - TSV AbwehrBereits am Samstag reiste das Team nach Sachsen und bekam dann am Samstagabend noch die Infos vom Parallelspieltag und wusste somit, dass man beide Spiele gewinnen musste, um den zweiten Platz zu verteidigen, da Segnitz seine beiden Spiele denkbar knapp mit 3:2 gewonnen hatte.

Im ersten Spiel des Tages gewann der TSV Niedernhall das wichtige Duell um den Klassenerhalt gegen den Gastgeber Glauchau mit 3:1 Sätzen und konnte anschließend gegen den TSV Gärtringen befreit aufspielen. Zunächst kam aber Gärtringen zur ersten kleinen Führung bis zum 4:2, aber anschließend schlichen sich die ersten Fehler auf Gärtringer Seite ein und so machte das Team um Michaela Kress über 4:7 und 6:9 die Punkte zum 8:11 Satzgewinn. Und auch im zweiten Satz deutete sich nach 4:1 und 5:7 der gleiche Satzverlauf an, aber dieses Mal ließ der TSV nur noch einen Punkt des Gegners zu und holte sich mit 11:8 den Satzausgleich. Im dritten Satz stand dann auch die Abwehrreihe mit Sara Grözinger und Yvonne Hornikel sehr sicher und über 6:2 und 10:3 holte man sich den Satz sehr sicher mit 11:7, auch wenn man nochmals vier Punkte des Gegners zuließ und ging somit mit 2:1 in Satzführung. Und auch im vierten Satz zeigte das Angriffsduo mit Katharina Schippert in der Angabe und Kim Niemann am Rückschlag über weite Strecken eine starke Leistung und über 4:2, 9:4 und 10:6 sah alles nach einem schnellen Erfolg aus. Nun schlichen sich aber leichte Fehler auf Gärtringer Seite ein und man spürte gerade zu den Druck gewinnen zu müssen und so kam Niedernhall nochmals auf und holte sich den Satzausgleich denkbar knapp mit 12:14. Trainerin Nicky Heldmaier war dann auch kurzzeitig fast sprachlos, baute ihr Team dann aber wieder auf und so zog das Team über 4:0 auf 9:3 davon, da sich beim Gegner der Kräfteverschleiß bemerkbar machte. Mit 11:5 wurde dann nach einem harten Stück Arbeit der 3:2-Sieg eingefahren.

Direkt im Anschluss ging es gegen den Gastgeber FV Glauchau-Rothenbach und das Angriffsduo des TSV tauschte die Aufgaben und Nicky Heldmaier kam in der Abwehrreihe für Yvonne Hornikel. Das sehr junge Team aus Sachsen konnte den TSV-Angriffen im ersten Satz nur wenig entgegensetzen und so ging der erste Satz deutlich mit 11:4 an den Tabellenzweiten. Zu Beginn des zweiten Satzes konnte das Team von Peter Krey das Spiel dann etwas offener gestalten, musste aber letztlich beim 11:7 die Überlegenheit des Gäuteams anerkennen. Und auch im dritten Satz bauten die Blau-Weißen gut auf und Zuspielerin Julia Motteler versorgte ihre Angreiferin mit guten Vorlagen, so dass auch der dritte Satz deutlich mit 11:3 an den Tabellenzweiten ging.

Das härteste Stück Arbeit stand dem Team dann aber noch auf der Heimreise bevor – starke Schneefälle in Sachsen und Bayern machten die Heimfahrt zu einer zähen Angelegenheit und so brauchte das Team 7 Stunden, um wieder sicher in Gärtringen zu landen.

Mit diesen zwei weiteren Siegen hat der TSV aus den letzten drei Spieltagen sechs Siege geholt und sich mit 22:10 Punkten den zweiten Tabellenplatz in der Abschlusstabelle gesichert. Damit hat das Team nun die Möglichkeit bei den Aufstiegsspielen zur ersten Bundesliga am 23. Februar in Vaihingen/Enz teilzunehmen.

Für den TSV spielten: Katharina Schippert, Julia Motteler, Yvonne Hornikel, Sara Grözinger, Nicky Heldmaier und Kim Niemann